Alles fertig!

Die letzten Rüben sind gerodet, der letzte Weizen in diesem Jahr gedrillt. Die Rübenmiete wird voraussichtlich noch bis in den Januar liegen, deswegen geht sie abgedeckt in die Winterruhe. Die Mietenstelle werden wir mit Sommerweizen bestellen. Das Roden lief in diesem Jahr ohne jegliche Komplikationen ab, weil das Novemberwetter bisher ungewöhnlich trocken ausgefallen ist. Deshalb konnten wir auch die Rüben von einem kleineren Schlag zu der großen Miete transportieren, so dass wir nur eine Miete abzudecken haben. Der Ertrag ist hoffentlich gut - die Bedingungen waren dementsprechend. Genau wissen wir das aber natürlich erst, wenn die Rüben in der Fabrik sind. Ein Teil davon wird für Nordzucker auch nach Nordstemmen transportiert, weil der Rübentausch zwischen den beiden Unternehmen ja leider nicht mehr stattfindet.

Wie oben erwähnt haben wir auch den letzten Weizen gedrillt. Dieses Jahr konnte der gesamte Weizen unter optimalen Bedingungen bestellt werden. Wir sind gespannt, wie er durch den Winter kommt, und wie sich das Jahr 2021 gestaltet. Alle Weizenbestände bis auf den letzten Rübenweizen präsentieren sich im Moment gut bestockt und üppig. Die Gerste ist teilweise schon so gut bestockt und voll im Wachstum, dass ihr die Nährstoffe auszugehen drohen. Damit sich - auf aufgrund der ungewöhnlichen Trockenheit - nicht der Schwächemehltau breit machen kann, brauchen wir niedrigere Temperaturen und ganz nötig Niederschlag. Jetzt kann und sollte der Winter kommen.

In der letzten Zeit gab es oft eindrucksvolle Wetterphänomene am Himmel, stark rot gefärbte Wolken, aufregende Sonnenauf- und -untergänge, unwirkliches Licht. Über wohl entwickelten Ackerflächen immer wieder ein spektatuläres Naturerlebnis.

Im Moment ist die Getreide- und Rapsverladung in vollem Gange. Die Preise sind und waren gut, jetzt muss die Ernte vom Hof.

Aufgrund des guten Wetters haben wir sogar in Deensen schon alle Steine gelesen, so dass wir auf eine hoffentlich bruchfreie Ernte hinarbeiten können. Neben Wartungs- und Reparaturarbeiten an Maschinen finden auch schon Baumschnittarbeiten statt. Langsam kehrt im Ackerbaubetrieb Ruhe ein.